Nintendo Switch: Neue Version mit längerer Laufzeit kommt

0
8

Nintendo hat wie erwartet eine neue Version der Originalausgabe der Nintendo Switch eingeführt. Das neue Modell unterscheidet sich äußerlich nicht von der normalen Ausgabe, besitzt aber offenbar einen sparsameren Prozessor, so dass längere Akkulaufzeiten erreicht werden.

Dass Nintendo eine überarbeitete Switch auf den Markt bringen würde, war eigentlich aufgrund der bei Händlern und der US-Kommunikationsaufsicht FCC hinterlegten Dokumente schon länger klar, doch jetzt ist das neue Modell offiziell. Nintendo listet die verbesserte Switch mit der Modellnummer HAC-001(01) ab sofort auf seiner US-Website und nennt obendrein längere Laufzeiten.

Äußerlich ändert sich für die Käufer der neuen Ausgabe nichts, denn es bleibt beim gleichen Design, der gleichen Nutzungsart und dem gleichen Zubehör. Intern hat Nintendo aber offenbar Veränderungen vorgenommen, wobei offiziell nur von einer längeren Akkulaufzeit die Rede ist. Die neue Ausgabe, deren Seriennummern mit den Buchstaben XKW beginnen, soll nun 4,5 bis neun Stunden Laufzeit bieten – abhängig vom jeweiligen Spiel. Bei der älteren Variante waren es je nach Spieletitel zwischen 2,5 und 6,5 Stunden, die man ohne Netzteil mobil zocken konnte.

Offizielle Angaben zu den Änderungen im Inneren der überarbeiteten Switch gibt es nicht, doch ist davon auszugehen, dass Nintendo hier jetzt den gleichen, neuen Nvidia-SoC verbaut, der auch in der Nintendo Switch Lite zum Einsatz kommt. Dieser dürfte aufgrund von Optimierungen bzw. einer möglichen Umstellung auf einen Fertigungsprozess mit geschrumpfter Strukturbreite energieeffizienter arbeiten und so die Leistungsaufnahme während der Nutzung zugunsten einer längeren Akkulaufzeit reduzieren. 

Zwar ist die neue Nintendo Switch HAC-001(01) bei der FCC bereits gelistet, konkrete Angebote von Händlern, über die interessierte Kunden das neue Modell erwerben könnten, gibt es aber bisher nicht. Wer künftig den Kauf einer Switch anstrebt, sollte wohl besser sicher gehen, dass er die neue Variante mit ihrer längeren Laufzeit erwischt. Gleichzeitig muss man aber wohl davon ausgehen, dass Nintendo in der neuen Version die schwerwiegenden Sicherheitslücken der in der ersten Generation der Switch verbauten Nvidia Tegra X1-SoCs zusammen mit dem Chip-Lieferanten beseitigt hat. Experimente mit Linux, Android und ähnliche Modifikationen sind damit also wahrscheinlich nicht mehr möglich – zumindest vorerst..

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein